Borderline

Borderline Symptome:


  • Angst-(Vernichtungs-,Verlassenheits-,Trennungsangst)
  • autoaggressives Verhalten
  • Depersonalisations- und Derealisationsgefühle
  • Depressionen
  • Drogenkonsum
  • delinquentes Sozialverhalten
  • extreme Idealisierungen oder Entwertungen
  • Essstörungen
  • Gefühlsstörungen
  • Hysterien
  • Identitätsdiffusion
  • innere Leere
  • impulsive Reaktionsweisen
  • Impulskontrollverlust
  • Kontaktvermeidung - plötzliche Kontaktabbrüche
  • polymorphe Sexualität(stark schwankend in der Ausprägung)
  • Präventivangriffe
  • psychosomatische Symptome
  • Realitätsverlust
  • Rituale und Zwänge
  • Schwarz-Weiß-Denken
  • starkes Kontrollbedürfnis über andere Menschen
  • Sucht
  • Suizidalität
  • Zwangssymptome (überwertige Ideen)

- Eckdaten Borderline-
 
• Prävalenz: 1.5% (70% weibl.)

• in psychiatrisch / psycho-therapeutischer Behandung:
ca. 80%
 
• Häufigkeit in Kliniken: ca. 15%

• Häufigkeit in Praxen: ca. 20%

• Suizidrisiko: ca. 7%

Arcana Moon - Flügel rot wie Blut

13.09.09

Hallo ihr Lieben.

Ich möchte mich kurz vorstellen und euch mitteilen, warum ich diesen Blog hier starte. Meinen richtigen Namen werde ich euch aus Sicherheitsgründen nicht mitteilen. Ihr könnt mich MoodyAngel nennen. Ich bin 22 Jahre alt und lebe mit meinen beiden Katzen in Euskirchen in einer eigenen Wohnung.

Vor fünf Jahren bekam ich von Ärzten die Diagnose "Borderline" gestellt und versuche seit dem mit dieser Krankheit ein einigermaßen "normales" und selbständiges Leben zu führen. Nicht immer ist mir dies gelungen und ich habe einige Sachen erlebt, die man besser nicht im Lebenslauf stehen hat. Heute kann ich zwar von mir behaupten, dass ich nie die geworden wäre die ich jetzt bin, wenn ich nicht diese hässlichen Erfahrungen gemacht hätte, aber das wünsche ich niemandem. Genauso wenig wie ich jemandem Borderline wünschen würde... Und dennoch es gibt in Deutschland mehr als genug Leute mit dieser Krankheit und jeder versucht auf seine Weise damit klar zu kommen. Ich habe einige Therapien hinter mir und ich mag nicht bezweifeln, dass es anderen Leuten hilft, aber mir hat es insofern nicht geholfen, da ich auch heute noch jeden Tag an das Ritzen und die damit verbundene Erleichterung denke. Mein damaliger Partner, der auch jetzt noch eine sehr große Rolle in meinem Leben spielt, hat mir immer damit gedroht sich komplett von mir zu distanzieren, falls ich nochmal ritzen würde...Und ich kann euch sagen, dass hat alles nur noch schlimmer gemacht. Ich rate euch, informiert euch über Borderline und setzt die Betroffenen nicht so unter Druck, wie es mein damaliger Partner getan hat.

Eins solltet ihr euch merken: Borderline heißt nicht gleich Ritzen. Es gehört noch sehr vieles mehr dazu und ich werde versuchen hier einen Blog zu erstellen, der Informationen und das ein oder andere Beispiel aus meinem Leben beinhaltet, was euch dazu bewegen soll zum Arzt zu gehen falls ihr selber betroffen seid oder gegebenenfalls mit dem Betroffenen offener darüber zu sprechen und euch nicht vor den Tatsachen zu verschließen....